Fachkraft für Palliative Care

Fernstu­dien­gänge
Kombinierte Studiengänge

In Präsenzstudiengängen profitieren Sie von der Wissensvermittlung durch kompetente und engagierte DozentInnen. Der intensive Austausch mit DozentInnen und anderen TeilnehmerInnen steigert Ihre Lernmotivation.

Teilnahmevoraussetzungen:

Teilnehmen an der Weiterbildung "Fachkraft für Palliative Care" können vor allem Pflegefachkräfte. Ausnahmsweise werden, nach fachlicher Eignungsfeststellung, auch andere MitarbeiterInnen, die in einer Einrichtung des Gesundheitswesens arbeiten oder arbeiten wollen, zugelassen. Eine langjährige bildungsspezifische Berufserfahrung ist erwünscht.

Dauer / Modulsystem:

Die Weiterbildung „Fachkraft für Palliative Care“ besteht aus 3 Modulen und dauert, wenn sie berufsbegleitend durchgeführt wird, ca. 6 Monate (Seminarzeitraum) zzgl. Abschlussprüfung.

Die klassische Präsenz-Weiterbildung beinhaltet eine Präsenzzeit von 192 Seminarstunden.
In der Präsenz-Weiterbildung mit Kompaktseminaren sind 96 Seminarstunden vorgesehen.

Zertifizierte Stunden / Zertifikat:

Die Präsenz-, Lern- und Prüfungsphasen werden mit 464 Gesamtstunden bescheinigt.
Nach Abschluss dieser Weiterbildung wird das Zertifikat mit dem Titel „Fachkraft für Palliative Care“ verliehen.

Die klassische Präsenz-Weiterbildung ist für das AUDITORIUM südwestfalen nach AZAV unter der Zulassungsnummer 2017M101283 - 10004 zugelassen.

Die Präsenz-Weiterbildung mit Kompaktseminaren ist für das AUDITORIUM südwestfalen nach AZAV unter der Zulassungsnummer 2017M101283 - 10146 zugelassen.

Kosten:

Zertifizierte Gesamtkosten: 2.691,20 €

Diese von der zuständigen Prüfbehörde (Certqua) festgelegten Gesamtkosten beinhalten alle Seminarunterlagen und Prüfungsgebühren. Für diesen Studiengang können Ratenzahlung und ggfs. öffentliche Fördermittel in Anspruch genommen werden. Auf den Eigenanteil des Teilnehmers sind Rabatte möglich.

Beginne / Standorte:

Die Weiterbildung „Fachkraft für Palliative Care“ beginnt i.d.R. an allen Studienorten im Januar / März / Mai / Juli / September / November eines jeden Kalenderjahres oder nach individuellen Ausschreibungen.

Hospitation/Praktikum:

Ein freiwilliges Praktikum - nach AZAV - ist bis zu 80 Stunden möglich.

Im Idealfall finden diese Hospitationen in Einrichtungen statt, die im jeweiligen Themenbereich besonders qualifiziert sind. Gerne sind wir bei der Suche einer geeigneten Hospitationseinrichtung behilflich.

Sofern das zu erreichende Weiterbildungsziel auch ohne eine externe Hospitation erreicht werden kann, ermöglichen wir die Durchführung der Hospitation beim Arbeitgeber des/r Teilnehmers/in.

Alle Hospitationen werden von uns intensiv begleitet, indem wir den Hospitationseinrichtungen genaue Informationen über die jeweilige Weiterbildung liefern und eindeutig absprechen, welche Ziele mit der Hospitation erreicht werden sollen. Gemeinsam mit allen Beteiligten werten wir die durchgeführte Hospitation aus.

Zwei mögliche Organisationsformen:

Die Weiterbildung zur Fachkraft für Palliative Care kann als Präsenz-Weiterbildung in zwei verschiedenen Organisationsformen besucht werden.

Die klassische Präsenz-Weiterbildung ermöglicht ein hohes Maß an Austausch mit TeilnehmerInnen und DozentInnen und ist für TeilnehmerInnen geeignet, die speziell danach suchen.

Die Präsenz-Weiterbildung mit Kompaktseminaren ermöglicht auch den Austausch mit TeilnehmerInnen und DozentInnen, ist aber auf die Bearbeitung der prüfungsrelevanten Lernziele zeitlich begrenzt.

Module/Seminarthemen

Modul 02 Psychologische Handlungskonzepte in der Pflege

Einführung in die Psychologie, Selbstreflexion, Psychohygiene, Umgang mit herausforderndem Verhalten, Fallbesprechung

Modul 29 Betreuen und Begleiten in der Palliative Care

Einführung in Palliative Care, Soziale Aspekte der Palliative Care, Sterbe- und Trauerbegleitung, Gesprächsführung für Palliative Care, Selbsterfahrung und Psychohygiene für Palliative Care, Juristische Aspekte der Palliative Care

Modul 30 Medizinisch-pflegerische Aspekte für Palliative Care

Einführung in begleitende Therapieformen in der Palliative Care, Ausgewählte Symptome / Krankheitsbilder in der Palliative Care, Umgang mit Schmerzen, Qualitätssicherung in der Palliativen Pflege