Erweiterungskurs Heim- und Einrichtungsleitung

In Präsenzstudiengängen profitieren Sie von der Wissensvermittlung durch kompetente und engagierte DozentInnen. Der intensive Austausch mit DozentInnen und anderen TeilnehmerInnen steigert Ihre Lernmotivation.

Teilnahmevoraussetzungen:

Zugelassen werden TeilnehmerInnen, die eine abgeschlossene Weiterbildung (Fachwirts-Weiterbildung, Stationsleitung im Krankenhaus, Teamleitung, Wohnbereichsleitung) nachweisen können, denen aber aus Sicht der zuständigen Prüfbehörde die Anerkennung zur „Heim-/Einrichtungsleiter/in“ fehlt. Die Weiterbildungsbescheinigung muss in beglaubigter Form vorgelegt werden.

Diese bereits abgeschlossene Weiterbildung soll von den nachgewiesenen Lerninhalten im Wesentlichen unserer Weiterbildung zur „Bereichsleitung“ entsprechen. Für den Abschluss zur „Heim-/Einrichtungsleiter/in“ kann teilnehmen, wer eine abgeschlossene Berufsausbildung mit staatlicher Anerkennung aus dem sozialen, pädagogischen, kaufmännischen, betriebswirtschaftlichen und pflegerischen Bereich oder ein abgeschlossenes Hochschulstudium aus dem Bereich der Pflege, Sozialarbeit, Pädagogik, Betriebswirtschaft etc. vorweisen kann.

Dauer / Modulsystem:

Die Weiterbildung „Erweiterungskurs Heim- und Einrichtungsleitung“ ist in 5 Module unterteilt und dauert, wenn sie berufsbegleitend durchgeführt wird, ca. 8 Monate (Seminarzeitraum) zzgl. Abschlussprüfung.

Die klassische Präsenz-Weiterbildung beinhaltet eine Präsenzzeit von 256 Seminarstunden. Pro Modul sind je nach Umfang 4 - 8 Seminartage à 8 Unterrichtseinheiten vorgesehen.

Die Präsenz-Weiterbildung mit Kompaktseminaren beinhaltet eine Präsenzzeit von 128 Seminarstunden. Pro Modul sind je nach Umfang 2 - 4 Seminartage à 8 Unterrichtseinheiten vorgesehen.

Zertifizierte Stunden / Zertifikat:

Zusammen mit den Lern-, Prüfungsphasen und Bearbeitung von Modulaufgaben werden, zusätzlich zu den anerkannten Stunden aus der vorherigen Weiterbildung im mittleren Führungsbereich weitere 720 Stunden bescheinigt.

Nach Abschluss dieser Weiterbildung wird das Zertifikat mit dem Titel „Heim- und Einrichtungleiter/in“ verliehen.

Staatliche Anerkennung:

Eine Staatliche Anerkennung nach § 76 AV PfleWoqG für das Abschlussziel „Einrichtungsleitung“ ist nach erfolgreicher Teilnahme an allen erforderlichen Prüfungsleistungen möglich, wenn die Teilnehmer/innen mindestens 23 Seminartage à 8 Seminareinheiten an Präsenzseminaren teilnehmen und ein Praktikum von 40 Stunden absolvieren und nachweisen.

Kosten:

Gesamtkosten: 3.950,- €

Diese von der zuständigen Prüfbehörde (Certqua) festgelegten Gesamtkosten beinhalten alle Seminarunterlagen und Prüfungsgebühren. Für diesen Studiengang können Ratenzahlung und ggfs. öffentliche Fördermittel in Anspruch genommen werden. Auf den Eigenanteil des Teilnehmers sind Rabatte möglich.

Beginne / Standorte:

Die Weiterbildung „Heim- und Einrichtungsleitung“ beginnt i.d.R. an allen Studienorten im Januar / März / Mai / Juli / September / November eines jeden Kalenderjahres oder nach individuellen Ausschreibungen.

Aufstockung:

Die Weiterbildung „Erweiterungskurs Heim- und Einrichtungsleitung“ kann zu der übergeordneten Weiterbildung „Leiter/in von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen“ und u.a. zu den Abschlüssen „Pflegedienstleiter/in“(staatlich anerkannt) und „Qualitätsbeauftragte/r im Gesundheitswesen“ aufgestockt werden.

Hospitation/Praktikum:

Für eine Staatliche Anerkennung nach § 76 AVPfleWoqG ist ein Praktikum im Umfang von 40 Stunden nachzuweisen.

Ein freiwilliges Praktikum - nach AZAV - ist auch ohne Staatliche Anerkennung bis zu 40 Stunden möglich.

Im Idealfall finden diese Hospitationen in Einrichtungen statt, die im jeweiligen Themenbereich besonders qualifiziert sind. Gerne sind wir bei der Suche einer geeigneten Hospitationseinrichtung behilflich.

Sofern das zu erreichende Weiterbildungsziel auch ohne eine externe Hospitation erreicht werden kann, ermöglichen wir die Durchführung der Hospitation beim Arbeitgeber des/r Teilnehmers/in.

Alle Hospitationen werden von uns intensiv begleitet, indem wir den Hospitationseinrichtungen genaue Informationen über die jeweilige Weiterbildung liefern und eindeutig absprechen, welche Ziele mit der Hospitation erreicht werden sollen. Gemeinsam mit allen Beteiligten werten wir die durchgeführte Hospitation aus.

Verschiedene Organisationsformen:

Die Weiterbildung „Erweiterungskurs Heim- und Einrichtungsleitung“ kann nicht nur in den Organisationsformen "Klassisches Präsenzstudium" oder "Präsenzstudium mit Kompaktseminaren" sondern auch als  "Mediengestützte Studiengänge" besucht werden. Wegen der Vielfalt der individuellen Teilnahmemöglichkeiten raten wir zu einem persönlichen Gespräch.

Die Organisationsform "Mediengestützte Studiengänge" wird während Corona als alternative Lernform angeboten und ersetzt während der Corona-Zeit das "Präsenzstudium (Klassisch oder mit Kompaktseminaren)" und das "Fernstudium mit Präsenzanteil".

Im Rahmen der nächsten Rezertifizierung im Jahr 2021 wird das "Fernstudium mit Präsenzanteil" dann nicht mehr fortgeführt, sondern vollständig durch die Organisationsform "Mediengestützte Studiengänge" ersetzt.

Besonderheiten des Präsenzstudiums:

Die Weiterbildung zur Heim- und Einrichtungsleitung kann als Präsenz-Weiterbildung in zwei verschiedenen Organisationsformen besucht werden.

Die klassische Präsenz-Weiterbildung ermöglicht ein hohes Maß an Austausch mit TeilnehmerInnen und DozentInnen und ist für TeilnehmerInnen geeignet, die speziell danach suchen.

Die Präsenz-Weiterbildung mit Kompaktseminaren ermöglicht auch den Austausch mit TeilnehmerInnen und DozentInnen, ist aber auf die Bearbeitung der prüfungsrelevanten Lernziele zeitlich begrenzt.

Module/Seminarthemen

Modul 07 Grundkenntnisse in der Pflege- und Sozialberatung

Einführung in die Pflegeberatung nach § 7a SGB XI, Soziologie für Pflege- und Sozialberater, Rechtsgrundlagen der Pflege- und Sozialberatung, Beratungsmethoden, Konfliktmanagement in der Beratung, Versorgungsstrukturen aufbauen

Modul 08 Unternehmensfürhung

Grundlagen der Unternehmensführung, Marketing, Personalentwicklung

Modul 09 Projektmanagement und Konzeptentwicklung

Projektmanagement, Management von Besprechungen und Moderation, Konzeptentwicklung – Workshop

Modul 10 Rechnungswesen für Leitungen einer Pflegeeinrichtung

Bilanzierung, Kostenrechnung, Unternehmensziele und Kennzahlen, Spezielles Rechnungswesen für die Altenpflege, Pflegesatzverhandlung

Modul 45 Auffrischung für Bereichs- und Teamleitungen

Krankheitsbild der Demenz, Psychohygiene, Personalführung, Einführung in QM-Systeme, Einordnung in Pflegegrade durch den MDK, Haftungsrecht

Unsere Mediengestützten Studiengänge sind so konzipiert, dass Sie ohne Teilnahme an analogen Präsenzveranstaltungen einen erfolgreichen Abschluss erwerben können, aber über Vertiefungsseminare sich mit Dozenten und TeilnehmerInnen austauschen können. Alle obligatorischen Vertiefungsseminare finden digital statt. An ausgewählten Standorten können Sie auch an analogen Vertiefungsseminaren teilnehmen. In dieser Organisationsform können Sie digital grundsätzlich in jedem Kalendermonat mit dem Studiengang beginnen.

Teilnahmevoraussetzungen:

Zugelassen werden TeilnehmerInnen, die eine abgeschlossene Weiterbildung (Fachwirts-Weiterbildung, Stationsleitung im Krankenhaus, Teamleitung, Wohnbereichsleitung) nachweisen können, denen aber aus Sicht der zuständigen Prüfbehörde die Anerkennung zur „Heim-/Einrichtungsleiter/in“ fehlt. Die Weiterbildungsbescheinigung muss in beglaubigter Form vorgelegt werden.

Diese bereits abgeschlossene Weiterbildung soll von den nachgewiesenen Lerninhalten im Wesentlichen unserer Weiterbildung zur „Bereichsleitung“ entsprechen. Für den Abschluss zur „Heim-/Einrichtungsleiter/in“ kann teilnehmen, wer eine abgeschlossene Berufsausbildung mit staatlicher Anerkennung aus dem sozialen, pädagogischen, kaufmännischen, betriebswirtschaftlichen und pflegerischen Bereich oder ein abgeschlossenes Hochschulstudium aus dem Bereich der Pflege, Sozialarbeit, Pädagogik, Betriebswirtschaft etc. vorweisen kann.

Dauer / Modulsystem / Vertiefungsseminare:

Die Weiterbildung „Erweiterungskurs Heim- und Einrichtungsleitung“ ist in 5 Module unterteilt und dauert, wenn sie berufsbegleitend durchgeführt wird, ca. 8 Monate (Selbststudium) zzgl. Abschlussprüfung.

Während der Corona-Zeit finden die obligatorischen Vertiefungsseminare nur digital, später an ausgewählten Standorten auch analog statt. Für alle Vertiefungsseminare können Sie sich mit Hilfe strukturierter Seminarunterlagen (digital und in Papierform) sowie Lehrvideos zu jedem Seminarthema optimal vorbereiten.

Für analoge Vertiefungsseminare sind pro Modul 1 - 2 Tage à 8 Unterrichtseinheiten vorgesehen, in digitaler Form 1 - 2 Tage à 4 Unterrichtseinheiten.

Zertifizierte Stunden / Zertifikat:

Insgesamt werden, zusätzlich zu den anerkannten Stunden aus der vorherigen Weiterbildung im mittleren Führungsbereich weitere 720 Gesamtstunden bescheinigt. Präsenzzeiten werden nach Wunsch des Studierenden flexibel gestaltet.

Nach Abschluss der Weiterbildung wird das Zertifikat mit dem Titel „Heim- und Einrichtungsleiter/in“ verliehen.

Staatliche Anerkennung:

Eine Staatliche Anerkennung nach § 76 AV PfleWoqG für das Abschlussziel „Einrichtungsleitung“ ist nach erfolgreicher Teilnahme an allen erforderlichen Prüfungsleistungen möglich, wenn die Teilnehmer/innen mindestens 23 Seminartage à 8 Seminareinheiten an Präsenzseminaren teilnehmen und ein Praktikum von 40 Stunden absolvieren und nachweisen.

Kosten:

Gesamtkosten: 3.950,- €

Diese Gesamtkosten beinhalten alle Seminarunterlagen und Prüfungsgebühren. Für diesen Studiengang können Ratenzahlung und ggfs. öffentliche Fördermittel in Anspruch genommen werden. Auf den Eigenanteil des Teilnehmers sind Rabatte möglich.

Beginne / Standorte:

In dieser Organisationsform können Sie digital grundsätzlich in jedem Kalendermonat mit dem Studiengang beginnen.

Nach der "Corona-Zeit" werden Vertiefungsseminare auch an ausgewählten Standorten angeboten.

Aufstockung:

Die Weiterbildung „Erweiterungskurs Heim- und Einrichtungsleitung“ kann zu der übergeordneten Weiterbildung „Leiter/in von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen“ und u.a. zu den Abschlüssen „Pflegedienstleiter/in“(staatlich anerkannt) und „Qualitätsbeauftragte/r im Gesundheitswesen“ aufgestockt werden.

Hospitation/Praktikum:

Für eine Staatliche Anerkennung nach § 76 AVPfleWoqG ist ein Praktikum im Umfang von 40 Stunden nachzuweisen.

Ein freiwilliges Praktikum - nach AZAV - ist auch ohne Staatliche Anerkennung bis zu 40 Stunden möglich.

Im Idealfall finden diese Hospitationen in Einrichtungen statt, die im jeweiligen Themenbereich besonders qualifiziert sind. Gerne sind wir bei der Suche einer geeigneten Hospitationseinrichtung behilflich.

Sofern das zu erreichende Weiterbildungsziel auch ohne eine externe Hospitation erreicht werden kann, ermöglichen wir die Durchführung der Hospitation beim Arbeitgeber des/r Teilnehmers/in.

Alle Hospitationen werden von uns intensiv begleitet, indem wir den Hospitationseinrichtungen genaue Informationen über die jeweilige Weiterbildung liefern und eindeutig absprechen, welche Ziele mit der Hospitation erreicht werden sollen. Gemeinsam mit allen Beteiligten werten wir die durchgeführte Hospitation aus.

Verschiedene Organisationsformen:

Die Weiterbildung „Erweiterungskurs Heim- und Einrichtungsleitung“ kann nicht nur in der Organisationsform "Mediengestützter Studiengang" sondern auch als "Klassisches Präsenzstudium" oder "Präsenzstudium mit Kompaktseminaren" besucht werden. Wegen der Vielfalt der individuellen Teilnahmemöglichkeiten raten wir zu einem persönlichen Gespräch.

Die Organisationsform "Mediengestützte Studiengänge" wird während Corona als alternative Lernform angeboten und ersetzt während der Corona-Zeit das "Präsenzstudium (Klassisch oder mit Kompaktseminaren)" und das "Fernstudium mit Präsenzanteil".

Im Rahmen der nächsten Rezertifizierung im Jahr 2021 wird das "Fernstudium mit Präsenzanteil" dann nicht mehr fortgeführt, sondern vollständig durch die Organisationsform "Mediengestützte Studiengänge" ersetzt.

Besonderheiten der Mediengestützten Studiengänge:

  • Ein Einstieg ist digital jederzeit möglich
  • Lernen Sie berufsbegleitend, bequem von zuhause aus in Ihrem eigenen Lerntempo
  • Zugang zu Lehrvideos im Online-Campus
  • Möglichkeit zur Teilnahme an Vertiefungsseminaren (digital oder analog)
  • Austausch zwischen Dozenten und Teilnehmern in den Vertiefungsseminaren
  • Wir stellen optimale Unterlagen zur Verfügung - in Papierform und digital
  • Optimale Vielfalt an Lernmöglichkeiten
  • Verzicht auf umfangreiche Präsenzveranstaltungen

Module / Lernmaterialien:

Modul 07 Grundkenntnisse in der Pflege -und Sozialberatung

Einführung in die Pflegeberatung nach § 7a SGB XI / Rechtsgrundlagen der Pflege- und Sozialberatung / Soziologische Grundlagen für die Pflege- und Sozialberatung / Beratungsmethoden / Konfliktmanagement in der Beratung / Versorgungsstrukturen aufbauen / Ermittlung von Pflegegraden und Leistungen nach SGB XI / Rechtsvorschriften für Gesundheits- und Sozialberufe

Modul 08 Unternehmensführung

Grundlagen der Unternehmensführung / Personalentwicklung / Marketing

Modul 09 Projektmanagement und Konzeptentwicklung

Projektmanagement / Management von Besprechungen / Entwicklung eines Konzeptes / Qualitätswerkzeuge

Modul 10 Rechnungswesen für Leitungen einer Pflegeeinrichtung

Bilanzierung – EBCL / Bilanzierung – Spezielle Unterlagen für die Altenpflege / Kostenrechnung – EBCL / Kostenrechnung - Spezielle Unterlagen für die Altenpflege / Unternehmensziele und Kennzahlen – EBCL / Unternehmensziele und Kennzahlen - Spezielle Unterlagen für die Altenpflege / Pflegesatzverhandlung

Modul 45 Auffrischung für Bereichs- und Teamleitungen

Krankheitsbild "Demenz"/ Psychohygiene / Ermittlung von Pflegegraden und Leistungen nach SGB XI / Begutachtung durch den MDK / Personalführung / Einführung in QM-Systeme / Qualitätswerkzeuge / Allgemeine rechtliche Grundlagen / Haftungsrecht / Rechtsvorschriften für Gesundheits- und Sozialberufe