Fachkraft für Pflege- und Sozialberatung

In Präsenzstudiengängen profitieren Sie von der Wissensvermittlung durch kompetente und engagierte DozentInnen. Der intensive Austausch mit DozentInnen und anderen TeilnehmerInnen steigert Ihre Lernmotivation.

Teilnahmevoraussetzungen:

Teilnehmen an der Weiterbildung „Fachkraft für Pflege- und Sozialberatung“ können vor allem Pflegefachkräfte. Ausnahmsweise werden auch andere Mitarbeiterinnen, die in einer Einrichtung des Gesundheitswesens arbeiten oder arbeiten wollen, zugelassen. Eine langjährige bildungsspezifische Berufserfahrung ist erwünscht.

Dauer / Modulsystem:

Die Weiterbildung „Fachkraft für Pflege- und Sozialberatung“ ist in 3 Module zzgl. Abschlussprüfung unterteilt und dauert, wenn sie berufsbegleitend durchgeführt wird, ca. 9 Monate.

Die klassische Präsenz-Weiterbildung beinhaltet eine Präsenzzeit von 128 Seminarstunden.
Pro Modul sind je nach Umfang 4 - 8 Seminartage à 8 Unterrichtseinheiten vorgesehen.

Die Präsenz-Weiterbildung mit Kompaktseminaren beinhaltet eine Präsenzzeit von 64 Seminarstunden. Pro Modul sind je nach Umfang 2 - 4 Seminartage à 8 Unterrichtseinheiten vorgesehen.

Zertifizierte Stunden / Zertifikat:

Die Präsenz-, Lern- und Prüfungsphasen werden mit 381 Gesamtstunden bescheinigt.
Nach Abschluss dieser Weiterbildung wird das Zertifikat mit dem Titel „Fachkraft für Pflege- und Sozialberatung“ verliehen.

Die klassische Präsenz-Weiterbildung ist für das AUDITORIUM südwestfalen nach AZAV unter der Zulassungsnummer 2021M100600-10034 zugelassen.

Die Präsenz-Weiterbildung mit Kompaktseminaren ist für das AUDITORIUM südwestfalen nach AZAV unter der Zulassungsnummer 2021M100600-10044 zugelassen.

Kosten:

Gesamtkosten "Klassisches Präsenzstudium": 3.050 €
Gesamtkosten "Präsenzstudium mit Kompaktseminaren": 2.650 €

Diese von der zuständigen Prüfbehörde (Certqua) festgelegten Gesamtkosten beinhalten alle Seminarunterlagen und Prüfungsgebühren. Für diesen Studiengang können Ratenzahlung und ggfs. öffentliche Fördermittel in Anspruch genommen werden. Auf den Eigenanteil des Teilnehmers sind Rabatte möglich.

Beginne / Standorte:

Die Weiterbildung „Fachkraft für Pflege- und Sozialberatung“ beginnt i.d.R. an allen Studienorten im Januar / März / Mai / Juli / September / November eines jeden Kalenderjahres oder nach individuellen Ausschreibungen.

Aufstockung:

Die Weiterbildung „Fachkraft für Pflege- und Sozialberatung“ kann zu der Weiterbildung „Fachexperte/in für Pflege- und Sozialberatung – Case Manager/in“ und darüber hinaus zu dem übergeordneten Studiengang „Leiter/in von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen“ und damit auch u.a. zu den Abschlüssen "Heim- und Einrichtungsleiter/in"(staatlich anerkannt), „Pflegedienstleiter/in“(staatlich anerkannt), „Team- oder Wohnbereichsleiter/in“ aufgestockt werden.

Fernstudium:

Die Weiterbildung „Fachkraft für Pflege- und Sozialberatung“ kann so – wie zertifiziert – nicht als Fernlehrgang gebucht werden, da er bei der ZFU so nicht zugelassen ist. Allerdings ist es möglich, einzelne Module als Fernstudium abzuschließen.

Hospitation/Praktikum:

Innerhalb der Weiterbildung ist ein Praktikum notwendig.

Im Idealfall finden diese Hospitationen in Einrichtungen statt, die im jeweiligen Themenbereich besonders qualifiziert sind. Gerne sind wir bei der Suche einer geeigneten Hospitationseinrichtung behilflich.

Sofern das zu erreichende Weiterbildungsziel auch ohne eine externe Hospitation erreicht werden kann, ermöglichen wir die Durchführung der Hospitation beim Arbeitgeber des/r Teilnehmers/in.

Alle Hospitationen werden von uns intensiv begleitet, indem wir den Hospitationseinrichtungen genaue Informationen über die jeweilige Weiterbildung liefern und eindeutig absprechen, welche Ziele mit der Hospitation erreicht werden sollen. Gemeinsam mit allen Beteiligten werten wir die durchgeführte Hospitation aus.

Verschiedene Organisationsformen:

Die Weiterbildung „Fachkraft für Pflege- und Sozialberatung“ kann nicht nur in den Organisationsformen "Klassisches Präsenzstudium" oder "Präsenzstudium mit Kompaktseminaren" sondern auch als "Mediengestützte Studiengänge" besucht werden. Wegen der Vielfalt der individuellen Teilnahmemöglichkeiten raten wir zu einem persönlichen Gespräch.

Besonderheiten des Präsenzstudiums:

Die Weiterbildung zur Fachkraft für Pflege- und Sozialberatung kann als Präsenz-Weiterbildung in zwei verschiedenen Organisationsformen besucht werden.

Die klassische Präsenz-Weiterbildung ermöglicht ein hohes Maß an Austausch mit TeilnehmerInnen und DozentInnen und ist für TeilnehmerInnen geeignet, die speziell danach suchen.

Die Präsenz-Weiterbildung mit Kompaktseminaren ermöglicht auch den Austausch mit TeilnehmerInnen und DozentInnen, ist aber auf die Bearbeitung der prüfungsrelevanten Lernziele zeitlich begrenzt.

Module/Seminarthemen

Modul 01 Umgang mit demenziell Erkrankten

Biographiearbeit, Psychiatrische Krankheitsbilder, Krankheitsbild der Demenz, Validation, Milieutherapie, Handlungsfelder des Sozialen Dienstes

Modul 07 Grundkenntnisse in der Pflege- und Sozialberatung

Einführung in die Pflegeberatung nach § 7a SGB XI, Soziologie für Pflege- und Sozialberater, Rechtsgrundlagen der Pflege- und Sozialberatung, Beratungsmethoden, Konfliktmanagement in der Beratung, Versorgungsstrukturen aufbauen

Modul 31 Fallbearbeitung in der Pflege- und Sozialberatung – Workshop

Fallsimulation, Falldokumentation

Unsere Mediengestützten Studiengänge sind so konzipiert, dass Sie ohne Teilnahme an analogen Präsenzveranstaltungen einen erfolgreichen Abschluss erwerben können, aber über Vertiefungsseminare sich mit Dozenten und TeilnehmerInnen austauschen können. Alle obligatorischen Vertiefungsseminare finden digital statt. An ausgewählten Standorten können Sie auch an analogen Vertiefungsseminaren teilnehmen. In dieser Organisationsform können Sie digital grundsätzlich in jedem Kalendermonat mit dem Studiengang beginnen.

Teilnahmevoraussetzungen:

Teilnehmen an der Weiterbildung „Fachkraft für Pflege- und Sozialberatung“ können vor allem Pflegefachkräfte. Ausnahmsweise werden auch andere Mitarbeiterinnen, die in einer Einrichtung des Gesundheitswesens arbeiten oder arbeiten wollen, zugelassen. Eine langjährige bildungsspezifische Berufserfahrung ist erwünscht.

Dauer / Modulsystem / Vertiefungsseminare:

Der Studiengang „Fachkraft für Pflege- und Sozialberatung“ ist in 3 Module zzgl. Abschlussprüfung unterteilt und dauert, wenn er berufsbegleitend durchgeführt wird, ca. 9 Monate. 

Während der Corona-Zeit finden die obligatorischen Vertiefungsseminare nur digital, später an ausgewählten Standorten auch analog statt. Für alle Vertiefungsseminare können Sie sich mit Hilfe strukturierter Seminarunterlagen (digital und in Papierform) sowie Lehrvideos zu jedem Seminarthema optimal vorbereiten.

Für analoge Vertiefungsseminare sind pro Modul 1 - 2 Tage à 8 Unterrichtseinheiten vorgesehen, in digitaler Form 1 - 2 Tage à 4 Unterrichtseinheiten.

Zertifizierte Stunden / Zertifikat:

Insgesamt sind 64 Präsenzstunden (digital oder analog) vorgesehen. Zusammen mit den begleiteten Lern- und Prüfungsphasen werden 381 Gesamtstunden bescheinigt. 
Nach Abschluss dieser Weiterbildung wird das Zertifikat mit dem Titel „Fachkraft für Pflege- und Sozialberatung“ verliehen.

Der Mediengestützte Studiengang "Fachkraft für Pflege- und Sozialberatung" ist für das AUDITORIUM südwestfalen nach AZAV unter der Zulassungsnummer 2021M100600-10076 zugelassen.

Kosten:

Gesamtkosten: 2.650,- €

Diese von der zuständigen Prüfbehörde (Certqua) festgelegten Gesamtkosten beinhalten alle Seminarunterlagen, Lernvideos, Vertiefungsseminare und Prüfungsgebühren. Für diesen Studiengang können Ratenzahlung und ggfs. öffentliche Fördermittel in Anspruch genommen werden. Auf den Eigenanteil des Teilnehmers sind Rabatte möglich. 

Beginne / Standorte:

In dieser Organisationsform können Sie digital grundsätzlich in jedem Kalendermonat mit dem Studiengang beginnen.

Nach der "Corona-Zeit" werden Vertiefungsseminare auch an ausgewählten Standorten angeboten.

Aufstockung:

Die Weiterbildung „Fachkraft für Pflege- und Sozialberatung“ kann zu der Weiterbildung „Fachexperte/in für Pflege- und Sozialberatung – Case Manager/in“ und darüber hinaus zu dem übergeordneten Studiengang „Leiter/in von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen“ und damit auch u.a. zu den Abschlüssen "Heim- und Einrichtungsleiter/in"(staatlich anerkannt), „Pflegedienstleiter/in“(staatlich anerkannt), „Team- oder Wohnbereichsleiter/in“ aufgestockt werden.

Anerkennung einzelner Module:

Erfolgreich abgeleistete Module dieses Studiengangs können für weitere Studiengänge anerkannt werden. 

Hospitation/Praktikum:

Innerhalb der Weiterbildung ist ein Praktikum notwendig.

Im Idealfall finden diese Hospitationen in Einrichtungen statt, die im jeweiligen Themenbereich besonders qualifiziert sind. Gerne sind wir bei der Suche einer geeigneten Hospitationseinrichtung behilflich.

Sofern das zu erreichende Weiterbildungsziel auch ohne eine externe Hospitation erreicht werden kann, ermöglichen wir die Durchführung der Hospitation beim Arbeitgeber des/r Teilnehmers/in.

Alle Hospitationen werden von uns intensiv begleitet, indem wir den Hospitationseinrichtungen genaue Informationen über die jeweilige Weiterbildung liefern und eindeutig absprechen, welche Ziele mit der Hospitation erreicht werden sollen. Gemeinsam mit allen Beteiligten werten wir die durchgeführte Hospitation aus.

Verschiedene Organisationsformen:

Die Weiterbildung „Fachkraft für Pflege- und Sozialberatung“ kann nicht nur in der Organisationsform "Mediengestützter Studiengang" sondern auch als "Klassisches Präsenzstudium" oder "Präsenzstudium mit Kompaktseminaren" besucht werden. Wegen der Vielfalt der individuellen Teilnahmemöglichkeiten raten wir zu einem persönlichen Gespräch.

Besonderheiten der Mediengestützten Studiengänge:

  • Ein Einstieg ist digital jederzeit möglich
  • Lernen Sie berufsbegleitend, bequem von zuhause aus in Ihrem eigenen Lerntempo
  • Zugang zu Lehrvideos im Online-Campus
  • Teilnahme an Vertiefungsseminaren (digital oder analog)
  • Austausch zwischen Dozenten und Teilnehmern in den Vertiefungsseminaren
  • Wir stellen optimale Unterlagen zur Verfügung - in Papierform und digital
  • Optimale Vielfalt an Lernmöglichkeiten
  • Verzicht auf umfangreiche Präsenzveranstaltungen

Module / Lernmaterialien:

Modul 01 Umgang mit demenziell Erkrankten

Psychiatrische Krankheitsbilder / Krankheitsbild der Demenz / Biographisch gestütztes Arbeiten im Rahmen der Betreuung demenziell Erkrankter / Milieutherapie / Validation / Handlungsfelder des Sozialen Dienstes

Modul 07 Grundkenntnisse in der Pflege- und Sozialberatung

Einführung in die Pflegeberatung nach § 7a SGB XI / Rechtsgrundlagen der Pflege- und Sozialberatung / Soziologische Grundlagen für die Pflege- und Sozialberatung / Beratungsmethoden / Konfliktmanagement in der Beratung / Versorgungsstrukturen aufbauen / Ermittlung von Pflegegraden und Leistungen nach SGB XI / Rechtsvorschriften für Gesundheits- und Sozialberufe

Modul 31 Fallbearbeitung in der Pflege- und Sozialberatung - Workshop

Falltraining/ Falldokumentation